Sie sind Hier:

ab 2009> Epiphanias 2017>
Epiphanias 2017

Hauptkirche St. Katharinen Hamburg
Epiphanias
Freitag 6. Januar 2017 19 Uhr

Epiphanias, das Fest der „Erscheinung des Herrn“, wird seit vielen Jahren von Musica Tre Fontane (Renate Kelletat, Berlin, Blockflöten; Erdmute Kather, Hamburg, Gesang, Blockflöten, Cembalo; Donata Dörfel, Berlin, Gesang und Blockflöten) mit einem Konzert gefeiert, seit 2007, also seit genau 10 Jahren in der Hamburger Hauptkirche St. Katharinen.
 

Licht durchmisst die Weiten des Alls und weckt Leben in jeder einzelnen Zelle, die es einlässt. Das Programm geht der Botschaft des Lichtes nach. Die Weisen, die den Stern sahen, machen sich auf den Weg, der sie vor die Krippe führt und in ein demütiges Innehalten. Als Vertreter unterschiedlicher Kulturen nehmen sie die Friedensbotschaft von Weihnachten auf und tragen sie in ihre Kulturkreise.

Diesen Weg, den das Konzert umspielt, begleiten Choräle zu Advent, Weihnachten und Epiphanias (in Bearbeitungen von Meistern protestantischer Kirchenmusik). Und auch Vertonungen von Texten zeitgenössischer Mystiker wie Edith Stein (1891 – 1942) und Simon Yussuf Assaf (1938 – 2013) transportieren die universelle Botschaft des Lichtes. Der „Morgenstern“ nimmt die Friedenssehnsucht auf und verheißt das Nahen des hellen Tages.

Einen besonderen Reiz bietet eine Suite aus Sätzen von Charpentier und Textzeilen aus einer Dichtung von Lothar Zenetti, dessen Worte uns aus der Angst entlassen, dass wir für all das Schöne, das wir erleben dürfen, dereinst die Rechnung präsentiert bekommen: wir sind eingeladen! Der Schöpfer als Gastgeber blickt freundlich und wohlwollend auf uns, seine Gäste: Grund zur Hoffnung auch für das begonnene Jahr!


Neben Charpentier geben auch andere barocke Meister wie Fontana, Buxtehude, Walther und Johann Sebastian Bach dieser Freude Ausdruck.

Rückblick